Willkommen

 

Aktuelle Meldungen

 

Antibiotika-Resistenzen
Sammlung informativer Websites und Dokumente

 
  • 30.05.2017 Tierärzte nicht durch unnötige Rechtsunsicherheiten belasten

    In einem Offenen Brief äußerte die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Karin Thissen Mitte Mai ihr Unverständnis über die Kritik des bpt an der geplanten Neufassung der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung und drohte indirekt, dass dies zur Abschaffung des Dispensierrechts führen könne. bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder stellte ebenfalls in einem Offen Brief die offensichtlich falsch verstandene Kritik richtig und verwies darauf, dass es nicht hinnehmbar sei, wenn der praktizierende Tierarzt für Angaben haften soll, die er nicht zweifelsfrei erbringen kann. Beide Offenen Briefe lesen Sie hier.

  • 29.05.2017 Vier-Länder-Treffen in Kopenhagen: Erfahrungsaustausch zu Antibiotika und Corporates

    Weg vom Tonnen zählen, hin zu einer gezielten Resistenzminimierung – auf ihrem traditionellen Vier-Länder-Treffen in Kopenhagen stellten die Tierärzteverbände aus Dänemark, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland einmütig fest: Beim Thema Antibiotika muss der Fokus künftig auf einem effektiven Resistenzmonitoring sowie gezielten Maßnahmen zur Minimierung von Resistenzen liegen. Setzt die Politik dagegen weiter auf reine Mengenreduzierung, erschwert das die Behandlung kranker Tiere erheblich.

  • 18.05.2017 Brexit: Massive Folgen für die Tierärzte erwartet

    Der Brexit wirft lange Schatten. Auch der Tierarztsektor wird davon umschattet. Die Kollegen von der British Veterinary Association machen sich große Sorgen um die Zukunft des tierärztlichen Berufsstands im Vereinigten Königreich. Einer Studie zu möglichen Brexit-Folgen für den britischen Tierarztmarkt legt nahe, dass der Tierarztbranche umwälzende Veränderungen bevorstehen.

  • 09.05.2017 Tierärzte kritisieren ARD: Sensationsjournalismus statt objektiver Berichterstattung

    In einem Offenen Brief hat bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder am vergangenen Freitag die ARD-Vorsitzende und Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks sowie den ARD-Programmdirektor aufgefordert, ihre Redaktionen an den Auftrag des Rundfunkstaatsvertrags zu erinnern und von der Produktion falsch informierender, suggestiver Sendungen künftig abzusehen. Anlass dafür war der am 12. April im Ersten Deutschen Fernsehen ausgestrahlte Beitrag des ARD-Wirtschaftsmagazins Plusminus „Hund und Katze krank – Wie Tierärzte Kasse machen“.

  • 05.05.2017 UEVP Board in Frankfurt

    Auf Einladung von bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder traf sich der Vorstand (Board) des Europäischen Praktikerverbandes UEVP heute in der bpt-Geschäftsstelle in Frankfurt.

  • 25.04.2017 Landwirtschaftsminister Backhaus lehnt TÄHAV-Entwurf ab

    Beim 36. Internationalen Veterinärkongress des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte am 24. April in Bad Staffelstein hat der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, klargestellt, dass er den vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft vorgelegten Entwurf für die Novelle der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung nicht mittragen wird.

  • 18.04.2017 Update TÄHAV-Novelle

    Im Nachgang zur TÄHAV-Verbändeanhörung am 9. März d. J. hat der bpt eine Reihe weiterer Gespräche mit der Leitung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft geführt, um für die bpt-Positionen zu werben. Informieren Sie sich hier über den aktuellen Sachverhalt (Mitglieder-Login erforderlich).

  • 18.04.2017 StIKo Vet-Stellungnahme zur Immunisierung von Pferden gegen Equine Influenza

    Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin am Friedrich-Loeffler-Institut (StIKo Vet) hält in der aktualisierten Impfleitlinie vom März 2017 an der Empfehlung fest, Pferde, die z. B. im Rahmen von Veranstaltungen einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind, halbjährlich gegen Equine Influenza zu impfen. In Ihrer aktuellen Stellungnahme erläutert die StIKo Vet die ihrer Empfehlung zugrunde liegende Datenlage.

  • 13.04.2017 „Ferkelkastration“ - ÖTK-Frühjahrsempfang 2017 in Wien

    Beim Frühjahrsempfang der Österreichischen Tierärztekammer am 6. April stand die Frage „Was ist bei kurativen Eingriffe bei Nutztieren erlaubt?“ im Mittelpunkt. Neben Dr. Trond Braseth aus Norwegen und GST-Präsident Dr. Christoph Kiefer aus der Schweiz war bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder als Referent eingeladen, um über die aktuelle Diskussion zum Thema Ferkelkastration in Deutschland zu informieren.

  • 12.04.2017 StIKo Vet: Erster bivalenter Impfstoff gegen RHDV-1 + 2 zugelassen

    Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin am Friedrich-Loeffler-Institut weist darauf hin, dass auf Mitteilung des Paul-Ehrlich-Instituts seit Mitte März ein neuer Impfstoff in Deutschland zum Einsatz bei Zucht- und Mastkaninchen zugelassen ist, der sowohl klassisches RHDV-1 sowie eine RHDV-2-Komponente enthält. Der Impfstoff ist noch nicht verfügbar, kommt aber demnächst auf den Markt. Für weitere Infos klicken Sie bitte hier.